“Sie sagten mir, sie hätten das Gefühl, wir seien vom Himmel gesandt worden!"

Mit Hilfe unseres wunderbaren Tierarztes Dr. Nour konnten wir kürzlich eine mobile Klinik im palästinensischen Westjordanland einrichten, um die Not dieser armen Tiere etwas zu lindern.


Der Bericht von Dr. Nour: "Die Klinik fand in der Nähe der Stadt Qalqilya statt. Die Besitzer der Tiere benötigten dringend Hilfe, da sie für ihre Arbeit auf ihre Esel angewiesen sind. Sie sagten mir, sie hätten das Gefühl, wir seien vom Himmel gesandt worden! Die Tiere waren in einem wirklich schlimmen Zustand. Insgesamt besuchten 26 Tiere die Klinik. Abgesehen von einem Maultier und 2 Arbeitspferden, waren alle Tiere Esel.


Alle waren in einem schlechten Zustand, und ich gab ihnen Antibiotika gegen Hautläsionen und Ekzeme, Augenentzündungen, Rückenwunden und andere Verletzungen. Einige litten an schlimmen Hufprobleme, und ich versuchte, ihnen so gut wie möglich zu helfen. Leider konnte kein Hufschmied mitkommen, und die nötigen Behandlungen erforderten spezielle Hufschmiedewerkzeuge. Ich könnte die Arbeit vielleicht erledigen, wenn ich die richtigen Werkzeuge hätte, aber die fehlen uns leider.


Ich habe getan, was ich konnte, aber ich brauche wirklich eine neue Mundsperre, denn ohne sie ist es riskant und gefährlich, die Zähne zu raspeln."


Manchmal fühlt es sich so an, als würden wir uns durch einen aussichtslosen Kampf kämpfen. Aber trotz der Rückschläge und großen Not, müssen wir einfach versuchen, gegen das große Leid zu kämpfen, für diese armen, unschuldigen Geschöpfe. Denn ohne uns hätten sie absolut nichts.


Obwohl es uns an Mitteln, Personal und Ressourcen mangelt, und trotz und der Tatsache, dass ein Großteil unserer Arbeit freiwillig getan wird, sind wir der Meinung, dass es besser ist, das Leid auch nur für einen Moment zu lindern, als gar nichts zu tun.


Was wir wirklich brauchen, wäre die Hilfe und Unterstützung größerer Organisationen, die in anderen Ländern des Nahen Ostens ähnliche Arbeit leisten. Doch auch diese haben aufgrund der Auswirkungen der weltweiten Pandemie Finanzierungsprobleme, und ihre Projekte sind viel umfangreicher als unsere. Wir können nur versuchen, das zu tun, wozu wir in unserem kleinen Winkel der Welt in der Lage sind.


Wir schätzen wirklich alles, was Sie tun, um uns bei dieser unmöglichen scheinenden Aufgabe zu helfen. Ohne die Hilfe unserer Unterstützung wäre es unmöglich, diese mobilen Kliniken weiterzuführen, denn die Tierarzneimittel müssen bezahlt werden. Auch müssen wir diejenigen, die ihre Zeit opfern, um diese Arbeit bei heißen Temperaturen und oft inmitten der völligen Gleichgültigkeit vieler Besitzer zu leisten, zumindest ein wenig kompensieren.


Ein herzliches Dankeschön an unseren Tierarzt, Dr. Nour Kalabani, der diese Arbeit von ganzem Herzen macht..


Wir entschuldigen uns für die Qualität der Fotos. Wir sind darauf angewiesen, dass Passanten diese Fotos mit dem Telefon unseres Tierarztes machen, da wir keinen richtigen Fotografen dabeihaben.



Featured Posts
Recent Posts